Verziehung, das ist ein Buchstabendreher. Unsere Bundeskanzlerin bzw. Bundeskanzler (wenn ich ehrlich bin, weiß ich nicht, ob es sich hier um eine Frau oder einen Mann oder ein Objekt handelt) bittet um Verzeihung: Mich? Das Volk? Einen Priester? Im öffentlichen Beichtstuhl. Die Osterruhe, also der Karfreitag, das Opfer des Lebendigen, der Liebe, gut gemeint, das Beste überhaupt ... christlich dämonische Union ... betroffen ... vielleicht auch besoffen ... ich weiß es wirklich nicht ... so ratlos hinterlässt mich dieser Akt ... Verschwörungstheorie? Oder Praxis?

Christusmord. Die Königin der Nacht beginnt mit ihrer Rachearie. Verschluckt sich. Hat sie noch immer nicht begriffen, dass der Tod der Gehassten ihr Gewissen nicht beruhigt? Auferstehung ... ewiges Leben ... ewige Liebe ... ewige Wahrheit ...

Wir haben nichts zu verlieren als die Lüge.

Jutta Riedel-Henck, 25. März 2021