Jutta Riedel-Henck

Take Thirteen

    Lange nichts mehr geschrieben.

Wenn du zwei Wochen lange nennst?

            Gefühlt, ja.

Stimmt. Alles ist Gefühl, alles ist gefühlt.

            Auch Worte.

Ich schreibe ja immer.

            Du meinst, du denkst immer.

Nein, ich meine schon schreiben. D. h. ich denke auf eine Weise, die sich selbst offenbart.

            Offen.

Ja. Wer glaubt, Gedanken seien geheim und geschützt in seinem Kopf, der irrt.

            Und was bedeutet der Satz „Die Gedanken sind frei“?

Der Denker ist frei.

            Auch, wenn er im Kerker sitzt?

Ja, zu denken, was er will.

            Und wenn der Kerker es ihm verleidet?

Was ist der Kerker?

            Eine reale Manifestation.

Und eine reale Manifestation ist Ergebnis des Denkens.

            D. h. wer im Kerker landet, hat sein Denken zuvor eingeschränkt?

Er hat sich an Grenzen gehalten.

            Sag das jemand, der eingesperrt ist!

Nein, werde und kann ich nicht. Denn er ist eingesperrt. Wie sollte er mich hören?

            Verflixt. Wie soll dann jemand befreit werden?

Niemand kann befreit werden.

            In der Realität schon.

Wenn der Impuls nicht von innen kommt, nein.

            Dann wirds eine Zwickmühle.

Ja. Dann beginnt das große Pendeln.

            Aussichtslos.

Depression.

             Neue Volkskrankheit?

Weiß ich nicht, ob sie neu ist.

            Mein Gefühl sagt nein.

Meins auch.

            Es so zu nennen, ist neu.

All diese Zuordnungen und Bezeichnungen sind nichts anderes als neue Kerker.

            Die Menschen ziehen gerne um.

Sie erhoffen sich dadurch Veränderung.

            Und finden sie nicht.

Nur vorübergehend.

            Durch Ablenkung.

Ja, es gibt halt viiiiiiiiiiiiiiel zu tun!

            Au ja.

Stress.

            Das war vor der großen Depression.

Und irgendwie alles nur wieder bla bla.

            Stimmt.

Es macht keinen Spaß über etwas zu reden, was sich nicht ändert.

            Verstehe. Und was ändert sich?

In mir ändert sich meine Art zu sehen.

            Ist sehen gleich fühlen?

Ich kann es nicht trennen.

            Trennkost.

Eine Menge Blödsinn.

            Klingt aber wichtig.

Wissenschaftlich.

            Aufgeklärt.

Aufgeklärt? Wirklich?

            Ordentlich.

Sortiert.

            Artenvielfalt.

Wo landen wir jetzt?

            Hier.

Wie immer.

            Gott sei Dank.

In mir.

            Jeder Take ein Rundflug.

Ausflug.

            Mit Rückflugticket.

Ein Zurück gibt es nicht.

            OK. Dann im Abo.

Die Freiheit bedarf der Endlosigkeit.

            Und der Kerker.

Um sie wahrzunehmen, ja.

            „Drum will ich auf immer den Sorgen entsagen ...“

Das ist meine Motivation.

            Dein Wille geschehe.

Ob ich es will oder nicht, ha ha!

JRH, 8. Mai 2017